mehr kunst in die psychologie

Bäm! Mein Paper zu RizbA und zeitgenössischer Kunst ist veröffentlicht. Gefördert vom Fellow-Programm Freies Wissen von Wikimedia Deutschland, Stifterverband und VolkswagenStiftung, ist es komplett Open Access inklusive Open Data und Open Methodology. Ladet es euch herunter, lest es und nutzt die Materialien für eure eigene Studie.

verschiedene Tuben mit Ölfarbe

abstract

Die meisten Studien zu empirischen Kunstpsychologie und Kreativitätsforschung konzentrieren sich auf psychologische Korrelate von Kunst (z. B. Persönlichkeit, Gefallen). Dabei werden Kunstwerke selten im Detail, sondern meist nur kategorial (z.B. abstrakt vs. gegenständlich) behandelt. Das hat unter anderem damit, zu tun, dass es kaum reliable quantitative Messinstrumente gibt, die Bilder entsprechend erfassen. Das Ratinginstrument für zweidimensionale Bildwerke (RizbA) kann das und erweitert damit aktuelle Forschungsmethoden.

Die aktuelle Studie validiert den Fragebogen anhand einer repräsentativen Stichprobe zeitgenössischer Bildender Kunst. Sie besteht aus 318 Bildern, allesamt Werke professioneller Künstler*innen verschiedener kultureller Herkunft aus dem 21. Jahrhundert. In einem randomisierten Test-Retest-Design wurde das Bildmaterial von 506 (T1) und 238 (T2) Kunstexpert*innen mittels RizbA bewertet. Es wurden statistische Gütekriterien wie Itemschwierigkeit, Differenzierungsvermögen, Test-Retest-Reliabilität und Intraklassenkorrelation berechnet.

Hauptkomponentenanalysen (HKA) und Indizes für Faktorenähnlichkeit wurden berechnet. Die Differenzierungsfähigkeit des Gesamttests ergibt ein partielles Eta-Quadrat von .31 (T1) und .40 (T2). Die Test-Retest-Reliabilität beträgt .86. Die HKA zeigt eine Acht-Faktoren-Lösung, die über beide Messzeitpunkte weitgehend konsistent ist. Der Tucker-Kongruenzkoeffizient liegt zwischen |0.71| und |1.00|. Die Intraklassen-Korrelationskoeffizienten betragen .86 (T1) und .73 (T2).

Die Studie legt eine Generalisierbarkeit des Fragebogens auf zeitgenössische Kunstwerke nahe. Obwohl eine Schlussfolgerung über die Struktur der Faktoren noch nicht gezogen werden kann, sind die Ergebnisse sehr vielversprechend. Als erstes reliables quantitatives Instrument zur formalen Bildanalyse ermöglicht RizbA eine detailliertere Untersuchung Bildender Kunst und ihrer psychologischen Korrelate. Dies erweitert gängige Forschungsmethoden, indem der Kunst mehr Gewicht in Kunstpsychologie und Kreativitätsforschung gegeben wird.

journal

Das wissenschaftliche Journal Creativity. Theories – Research – Application ist peer-reviewed, befasst sich mit Fragen der menschlichen Kreativität – ihrer Anerkennung, Korrelate, Determinanten, Möglichkeiten für ihre Unterstützung und Entwicklung – und analysiert diese aus der Sicht der Pädagogik, Psychologie, Soziologie, Ästhetik, etc. Außerdem ist es ein Open Access Journal ohne Publikationsgebühren.

danke

  • Ich danke Thomas Gengenbach für deine theoretische und praktische Unterstützung in Bezug auf IT, die Durchführung der Online-Umfrage und die Strukturierung der Daten.
  • Vielen Dank an Ina Blümel für deine großartige Mentorinnenschaft während der Durchführung dieser Studie im Rahmen des Fellow-Programms Freies Wissen.
  • Danke auch an Rebecca Kahn für dein Feedback zum Manuskript.
  • Danke an Hannah Santana für die Akquise von mehr als 500 Expert*innen, die an der Studie teilgenommen haben.
  • Und natürlich Danke an alle Expert*innen, die an der Online-Studie zu Gegenwartskunst teilgenommen haben.

förderung

Diese Studie wurde durch das Fellow-Programm Freies Wissen von Wikimedia Deutschland, dem Stifterverband und der VolkswagenStiftung gefördert.

download

Schoch, K., & Ostermann, T. (2020). Giving the art greater weight in art psychology: RizbA, a quantitative questionnaire for formal picture analysis. Creativity. Theories – Research – Application 7(2), 373-410. https://doi.org/10.2478/ctra-2020-0019

Unter der DOI 10.17605/OSF.IO/P84XW sind auf Open Science Framework zudem folgende Materialien verfügbar. Sie stehen unter CC-BY 4.0-Lizenz und können für weitere Forschung genutzt werden.

  • Liste der verwendeten Kunstwerke inklusive Metadaten
  • Struktur der SoSci Survey Onlineerhebung (Projektstruktur, PHP-Code für Randomisierung und Ziehung, Werte, Variablen)
  • Syntax für Datenstrukturierung (Excel-VBA-Makros) und statistische Analysen (SPSS)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.