kunst

vor einer mit schwarz und weiß besprühten Wand sind ebenfalls schwarze und weiße Gegenstände zu einer Komposition arrangiert | in front of a wall sprayed with black and white, black and white objects are arranged into a composition

pop pop

Wir waren in Marzahn und haben Kunst gemacht. Am 5./6. September 2021 traf sich eines unserer Teilprojekte des Pop-up Instituts. Gemeinsam arbeiteten wir bildnerisch mit Sprühkreide, Gouache, Kohlen, Pigmenten und Object trouvés in einer Produktionshalle, die in Kürze abgerissen wird. Neben zwei Expert*innen mit Schizophrenierfahrung sowie zwei Künstlerinnen und Künstlerischen Therapeutinnen durfte auch Nina Wesemann nicht fehlen, um uns filmisch zu begleiten. Read more →

Ein Sofa steht vor einer gelben Wand. Darüber hängen gezeichnete Portraits | A sofa stands in front of a yellow wall. Above are drawn portraits

gesichter

Wir können es kaum glauben! Mit dem Pop-up Institut haben wir gerade nicht nur ein großartiges Kick-off Meeting erlebt, unser erstes Projekt wird nun auch noch durchgehend von Nina Wesemann filmisch dokumentiert. Ermöglicht wird dieser durch die Volkswagenstiftung, die zusätzlich zur Finanzierung unseres Pop-up Instituts auch die Erstellung und Verbreitung des Films fördert. Read more →

Eine silberne Klangkugel auf Steinboden, dahinter stehende eine Person mit Stativ und Kamera, eine stehende Person mit Kind sowie zwei sitzende Personen | A silver sound ball on stone floor, behind it standing a person with tripod and camera, a standing person with child and two sitting persons

kick-off

Yay, unser Pop-up Institut startet in die künstlerische Phase! Im Kick-off Meeting am 24./25. Juni 2021 trafen sich zum ersten Mal alle Kollaborateur*innen in Berlin, um gemeinsam künstlerisch zu arbeiten. Mit im Team: Expert*innen mit Schizophrenierfahrung, Expert*innen in Künstlerischen Therapien, Bildender Kunst, Musik, Performance, Tanz und Theater sowie eine Regisseurin und Kamerafrau. Read more →

Performance Situation: Simones Hände berühren Kerstins Gesicht, das mit Konfetti bedeckt ist

wofür brauche ich dich?

Pünktlich zum Ende meiner aktuellen Drittmittelstelle an der Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg haben Raoul Pilcicki, Sara Schwienbacher und ich gerade unsere Publikation zu neuen trans- und postdisziplinären in Kunst und Forschung herausgegeben. Neben anderen Positionen findet sich darin auch mein Artikel zu Wissenschaft als kritischer Haltung: Objektivität, Feministische Forschung und Open Science. Das Buch ist jetzt digital als Open Access verfügbar. Read more →