blog

Foto eines Pinsels und eines Rührbesens, die beide mit Farbe versehen sind

kunsttherapie studieren 2.0

Jetzt gibt’s ein Update zu meinem beliebten Blogpost Kunsttherapie studieren. Ich werde regelmäßig zwei Dinge gefragt: ob ich empfehlen kann Kunsttherapie zu studieren und wo man man Kunstherapie studieren kann. Die erste Frage ist leicht zu beantworten: Yup. Kunsttherapie ist super und ich würde mich wieder dafür entscheiden. Der zweiten Frage widmet sich dieser Blogpost zu Hochschulen mit Kunsttherapiestudiengängen in Deutschland. Read more →

first page of the publication

empirics vs. art theory

Out now! Mein neuester wissenschaftlicher Artikel ist jetzt im Creativity Research Journal erschienen. Er untersucht die Faktorenstruktur meines Ratinginstruments für zweidimensionale bildnerische Arbeiten (RizbA) und diskutiert aktuelle Lücken zwischen Kunsttheorie und empirischer Forschung zu Kunst. Alle Daten, die Methodik sowie eine Preprint-Version sind unter den Prämissen von Open Science frei verfügbar. Read more →

Eine Person von hinten, die mit beiden Händen an eine Wand mit schwarzer Farbe malt. Darüber steht: Gesichter einer Ausstellung – Ein Film über Kunst und Schizophrenie

gesichter einer ausstellung

Kann Kunst etwas über Schizophrenie erzählen, das Sprache nicht ausdrücken kann? GESICHTER EINER AUSSTELLUNG ist ein immersiver Dokumentarfilm, der das erste Projekt unseres Pop-Up Instituts begleitet. Eine Gruppe von Künstler*innen mit und ohne Schizophrenieerfahrung erschafft mental – das Kunstfestival zu Schizophrenie und gegen Psychismus. Der Dokumentarfilm ist jetzt frei verfügbar. Read more →

Screenshot der Titelseite der Publikation

delir in bildern

Zeigen sich Hinweise auf ein Delir in der Bildsprache? Meine Kolleg*innen vom Klinikum Nürnberg haben gerade ihre klinische Studie hierzu publiziert, die mein Ratinginstrument für zweidimensionale bildnerische Arbeiten (RizbA) einsetzt. Dabei geht es um eine systematische Analyse von Bildwerken von Personen im geriatrischen Kontext. Als Co-Autor*in habe ich methodisch bei Einsatz und Auswertung von Rizba beraten. Jetzt als Open Access lesen! Read more →

knowledge equity + open science

Für mehr feministische Forschungspraktiken. Gerade haben Felicitas Kruschick und ich unseren wissenschaftlichen Artikel zu Wissensgerechtigkeit und Open Science veröffentlicht. Die Publikation ist Teil des RIO Special Issues Bootstrapping the Open Science culture im Rahmen des Fellow-Programms Freies Wissen von Wikimedia Deutschland. Wie immer ist das Ganze natürlich Open Access. Read more →

A screenshot of the scientific article | Ein Screenshot des wissenschaftlichen Artikels

open editors

Make things open, it makes them better. Unser wissenschaftlicher Artikel zu Diversität von Editorial Boards in den Sozialwissenschaften ist publiziert. Ich freue mich riesig über diese super postdisziplinäre Kollaboration mit Andreas Nishikawa-Pacher und Tamara Heck im Rahmen des Fellow-Programms Freies Wissen von Wikimedia Deutschland. Der Name spricht für sich selbst: Die Arbeit ist frei zugänglich, Open Source und Open Access inklusive. Read more →

Cover des Journals: Graphik mit schwarzen Balken und weißen Balken mit schwarzem Umriss. Rechts unten steht JSTA.

ARTificial intelligence

Kunst meets IT. Thomas Gengenbach und ich haben unser Wissen kombiniert und zusammen diese schöne Arbeit geschaffen, die nun im Journal of Science and Technology of the Arts publiziert wurde. Die neuronalen Netze verwenden die von mir entwickelte RizbA Skala und ermöglichen eine effiziente Bewertung großer Bildstichproben. Unsere Arbeit ist Open Access und wir wären nicht wir, wenn der Code nicht auch Open Source wäre. Feel free to reuse. Read more →