open science

verschiedene Tuben mit Ölfarbe

kunst messen: ein ratinginstrument zwischen kunst und psychologie

Promotionsvorhaben (cand. phil.) an der Universität Witten/Herdecke, Fakultät für Gesundheit, Department Psychologie und Psychotherapie, Betreuung: Prof. Dr. Thomas Ostermann
seit 2016

was hat mein kunstwerk mit mir zu tun?

Eine Grundannahme der Kunsttherapie ist, dass sich innere Repräsentanzen im Bildlichen Ausdruck wider­spiegeln, d.h. dass das von mir Gestaltete etwas mit mir und meinem Inneren zu tun hat. Dies betrifft verschiedenste differentialpsychologische sowie klinische Konstrukte. Quantitativ erforscht wurden diese Zusammenhänge bislang kaum, da es an reliablen Messinstrumenten mangelt. Auch Psychologie befasst sich seit geraumer Zeit mit den Künsten – sei es Experimentelle Ästhetik oder Kunstpsychologie. Bildlicher Ausdruck als differentialpsychologisches Konzept fand hierbei jedoch wenig Beachtung, mitunter da es an reliablen Messinstrumenten mangelt.

kunst + wissenschaft verknüpfen

Diese Arbeit schließt diese Lücke zwischen Kunst und Wissenschaft. In der Kunst finden in der Bildanalyse von Kunstwerken meist qualitative Bild­betrach­tungen Anwendung. Diese Arbeit bricht mit dieser Tradition und verknüpft bildwissen­schaftliche Inhalte neu mit quantitativer, psychometrischer Methodik.  Zu diesem Zweck wurde das Rating­instrument für zweidimensionale bildnerische Arbeiten (RizbA) entwickelt. Dabei handelt es sich um einen Frage­bogen mit 26 Items, der Bildlichen Ausdruck misst und Inhalte einer formalen Bildanalyse, wie Darstellung, Farbe, Form, Raum, Bewegung und Komposition, umfasst.

validierungsstudien

Er wurde in drei randomisierten Validierungsstudien im Test-Retest-Design mit repräsentativen Stichproben an Bildmaterial von Lai*innen sowie an Gegenwartskunst erprobt.

Studie 1Studie 2Studie 3
Bilderbildnerische Arbeiten von Lai*innen
N = 12
bildnerische Arbeiten von Lai*innen
N = 294
Gegenwartskunst
N = 318
Rater*innenKunsttherapeut*innen
NT1 = 12
NT2 = 8
Expert*innen Bildendende Kunst
NT1 = 880
NT2 = 475
Expert*innen Bildende Kunst
NT1 = 506
NT2 = 238
ZitationSchoch, K., Gruber, H., & Ostermann, T. (2017). Measuring art: Methodical development of a quantitative rating instrument measuring pictorial expression (RizbA). The Arts in Psychotherapy, 55, 73-79. https://doi.org/10.1016/j.aip.2017.04.014Schoch, K., & Ostermann, T. (2021, 4. Mai). Psychometrics of art: Validation of RizbA, a quantitative rating instrument for pictorial expression. SocArXiv. https://doi:10.31235/osf.io/uc9e2Schoch, K., & Ostermann, T. (2020). Giving the art greater weight in art psychology: RizbA, a quantitative questionnaire for formal picture analysis. Creativity. Theories – Research – Application 7(2), 373-410. https://doi.org/10.2478/ctra-2020-0019
Validierungsstudien: Bildmaterial und Rater*innen
N = Stichprobengröße, T1 = Test, T2 = Retest

statistische gütekriterien

Als Gütekriterien dienen statistische Kennwerte, Faktorenanalysen und Fit-Indices. Aus diesen resultiert eine mittlere bis hohe Diskriminanzfähigkeit zwischen bildneri­schen Arbeiten sowie eine hohe Inter-Rater*innen-Reliabilität . Die Test-Retest-Reliabilität ist ebenfalls hoch. Hauptkomponentenanalyse legen eine inhaltlich interpretierbare Acht-Faktorenstruktur nahe (Räumlichkeit, Formgebung, Bildnerische Elemente, Darstellungsweise, Farbintensität, Farbmischung, Komposition und Bildwirkung).

MesszeitpunktStudie 1Studie 2Studie 3
Differenzierungsfähigkeit zwischen Bildern
ηp2
T1
T2
.90
.77
.28
.33
.31
.40
Test–Retest-Reliabilitätr.92.93.86
Faktoren (HKA)488
Inter-rater*innen- Reliabilität ICCT1
T2
.53
.92
.81
.84
.86
.73
Statistische Gütekriterien: Gesamttest
T1 = Test, T2 = Retest, ηp² = Partielles Eta Quadrat Effektstärkeschätzer, r = Korrelation, HKA = Hauptkomponentenanalyse, ICC = Intra-Klassen-Korrelationskoeffizient

ein open methodology fragebogen für transdisziplinäre forschung

Die drei Studien legen eine Generalisierbarkeit des Fragebogens nahe, so dass dieser sowohl auf Arbeiten von Laien als auch auf Gegenwartskunst angewendet werden kann. Als erstes reliables Messinstrument eröffnet RizbA neue Perspektiven. Es schafft die methodische Grundlage für eine objektive Erfassung von Bildlichem Ausdruck als differentialpsychologischer Variable sowie anderer psychologischer Korrelate von Kunst. Dies fördert neue transdisziplinäre Forschungsansätze in Psychologie, Ästhetik und Kunstwissenschaft. Perspektivisch sind zur weiteren Validierung die Erprobung an nicht eurozentristischer Stichproben, konfirmatorische Faktorenanalysen sowie Machine Learning Ansätze geplant.

RizbA zum download

Die aktuelle Version des Ratinginstruments für zweidimensionale Bildnerische Arbeiten (RizbA) ist als Open Methology Tool für Forschung und Dokumentation frei verfügbar. Die aktuelle Paper-Pencil-Version kann hier heruntergeladen werden:

Schoch, K. (2020, 24. April). Ratinginstrument für zweidimensionale bildnerische Arbeiten (RizbA): Fragebogen mit Erläuterungen in deutscher Sprache. Zenodo. https://doi.org/10.5281/zenodo.3765221

publikationen

Alle Publikationen sind als Open Access (Manuskript, Preprint oder Postprint) frei zugänglich:

Schoch, K. (2021). How to measure art: Three validations studies on the RizbA, a quantitative rating instrument to assess pictorial expression. In V. Huet & Kapitan, L. (Eds.), International advances in art therapy research and practice: The emerging picture (pp. 149-157). Cambridge Scholars Publishing. http://doi.org/10.5281/zenodo.4837274

Schoch, K., & Ostermann, T. (2021, 4. Mai). Psychometrics of art: Validation of RizbA, a quantitative rating instrument for pictorial expression. SocArXiv. https://doi:10.31235/osf.io/uc9e2

Pacher, A., Heck, T., & Schoch, K. (2021, 11. März). Open editors: A dataset of scholarly journals’ editorial board positions. SocArXiv. https://doi.org/10.31235/osf.io/jvzq7

Schoch, K., & Ostermann, T. (2020). Giving the art greater weight in art psychology: RizbA, a quantitative questionnaire for formal picture analysis. Creativity. Theories – Research – Application 7(2), 373-410. https://doi.org/10.2478/ctra-2020-0019

Pilcicki, R., Schoch, K., & Schwienbacher, S. (Hrsg.) (2020). Wofür brauche ich dich? Neue trans- + postdisziplinäre Perspektiven in Kunst + Forschung. Publikationsreihe Kunst + Forschung, No. 9. Ottersberg: Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg. http://doi.org/10.5281/zenodo.4294894

Schoch, K. (2020). Psyche, Kreativität und Bildlicher Ausdruck: Ein quantitatives Ratinginstrument zur Formalen Bildanalyse (Rizba). In G. Franzen, R. Hampe, & M. Wigger (2020). Zur Psychodynamik kreativen Gestaltens: Künstlerische Therapien in klinischen Arbeitsfeldern, S. 191-196. Karl Alber. https://doi.org/10.5281/zenodo.4058380

Schoch, K. (2019). Psychotrauma und transkulturelle Unterschiede in Bildern: Ein quantitatives Ratinginstrument für zweidimensionale bildnerische Arbeiten (RizbA). In C. Krueger, B. Stellbrink-Kesy, C. Widdascheck, & C. Hamberger (Hrsg.). Kunsttherapie in Migration. Köln: Richter. https://doi.org/10.5281/zenodo.3573848

Schulze-Stampa, C., & Schoch, K., & (Hrsg.) (2019). In/ter/ven/tion: in mit durch Kunst. Publikationsreihe Kunst + Forschung, No. 5. Ottersberg: Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg. https://zenodo.org/record/3952403

Schoch, K. (2018). Jenseits von gut und schön – Entwicklung eines quantitativen Ratinginstruments für zweidimensionale bildnerische Arbeiten (RizbA). Musik-, Tanz- und Kunsttherapie: Zeitschrift für Künstlerische Therapien im Bildungs-, Sozial- und Gesundheitswesen, 28(2), 131-138. https://doi.org/10.5281/zenodo.1479716

Schoch, K., Gruber, H., & Ostermann, T. (2017). Measuring art: Methodical development of a quantitative rating instrument measuring pictorial expression (RizbA). The Arts in Psychotherapy, 55, 73-79. https://doi.org/10.1016/j.aip.2017.04.014

Schoch, K. (2014, 25. Februar). Ratinginstrument für zweidimensionale bildnerische Arbeiten: Methodische Arbeit zur Entwicklung eines psychologischen Tests zur Erfassung von bildnerischem Ausdruck. Universität Mannheim. Zenodo. http://doi.org/10.5281/zenodo.1479744

betreute abschlussarbeiten (auswahl)

Gerwing, M. (2020, 31. December). Gerechte Sprache, schräge Narrative und Othering-Prozesse: Hochschule und Künste im sozialen \’Happyland\‘. Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg. Zenodo. https://doi.org/10.5281/zenodo.4794795

Ladegast, S. (2020). Untersuchung von Kinderzeichnungen: Erprobung des Ratinginstrument RizbA zur Untersuchung von Entwicklungsstufen der Kinderzeichnung. Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg. Open Science Framework. https://osf.io/gn3mt

Jerusalem, J. L. L. (2020, 20. Februar). RizbA für alle: Überprüfung der Einsatzmöglichkeiten eines Ratinginstruments für zweidimensionale bildnerische Arbeiten (RizbA) und des neu dazu erstellten Manuals. Universität Witten/Herdecke, Witten. Open Science Framework. https://osf.io/nsw49

Epstein, C. (2019, 22. März). Bildlicher Ausdruck von Depression: Erprobung des Ratinginstruments RizbA an Bildstichproben aus dem klinischen Kunsttherapiesetting. Universität Witten/Herdecke. Zenodo. https://doi.org/10.5281/zenodo.3365921

Janßen, B. (2018, 13. August). Erprobung des Ratinginstruments für zweidimensionale bildnerische Arbeiten (RizbA): Pilotstudie zur Untersuchung des bildlichen Ausdrucks in gemalten Bildern von Menschen mit chronischer Schmerzsymptomatik. Hochschule für Künste im Sozialen, Otterberg. Zenodo. https://doi.org/10.5281/zenodo.3407808

podcasts

RADIO FOLKWANG Folge 20 + 21
ein Podcast aus dem Museum Folkwang
Kunst auf der Couch 1 + 2
Mai 2021

Open Science Radio Folge 173
Kunst und Therapie, Kunstwissenschaften und Psychologie
27. Juni 2019

kontakt

Kerstin Schoch
Dipl.-Kunsttherap. (FH), Psychologin (B.Sc.)
Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg
Am Wiestebruch 68, 28870 Ottersberg
kerstin.schoch@hks-ottersberg.de
orcid.org/0000-0002-5797-9841

Aktuelles zu meiner Forschung findet sich in meinem Blog. Wer auf dem Laufenden bleiben will, kann sich zum Newsletter anmelden.