vita

kh2portrait_510Kerstin Schoch

Künstlerin
Diplom-Kunsttherapeutin (FH)
Psychologin (B.Sc.)

*1983 in Heilbronn/Neckar

 

ausbildung & studium

seit 2016

Universität Witten/Herdecke, Department Psychologie und Psychotherapie
Laufendes Promotionsvorhaben (cand. phil.)

2010 – 2014

Universität Mannheim
Psychologie (B.Sc.)

2005 – 2007

Hochschule für Kunsttherapie, Nürtingen
Künstlerische Ausbildung bei Almut Glinin
Bild, Bildobjekt, raumbezogene Konzeptionen

2005

Hogeschool van Arnhem en Nijmegen, Niederlande
Erasmusstudium Kreativtherapie, Bildende Kunst
Künstlerische Ausbildung Fotografie

2003 – 2005

Hochschule für Kunsttherapie, Nürtingen
Künstlerische Grundausbildung bei Prof. Andreas Mayer-Brennenstuhl

2003 – 2008

Hochschule für Kunsttherapie, Nürtingen
University of Applied Sciences (Diplom)

arbeit

2017

SRH Hochschule Heidelberg, Fakultät für Sozial- und Rechtswissenschaften
Lehrauftrag Ästhetische Bildung und Medienkompetenz im Studiengang Kindheitspädagogik

seit 2016

Institut für Kunsttherapie und Forschung, Hochschule für Künste im Sozialen Ottersberg
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

2016

Euro Akademie, Fachschule für Sozialpädagogik, Berlin
Lehrauftrag in der Erzieherausbildung, praxisbegleitender Unterricht

2014 – 2017

Hochschule Mannheim, Fakultät für Sozialwesen
Lehraufträge in den Bereichen Methodisches Handeln sowie Medien- und Kulturpädagogik
in englischer und deutscher Sprache

seit 2010

Vorträge und Fortbildungen für Fachkräfte
Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim
Universität Mannheim, Mannheim
Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg
u.a.m.

2009-2015

Kinder- und Jugendhilfezentrum Wespinstift, Mannheim
Therapeutischer Fachdienst im kinder- und jugendpsychiatrischen Bereich

2008 – 2010

Stadt Heidelberg in Kooperation mit dem Autonomen Frauenhaus Heidelberg
Kunsttherapeutische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, die Zeugen und Opfer von häuslicher Gewalt wurden

seit 2008

Kunsthochzwei
Freiberufliche Arbeit Kunst und Kunsttherapie

2009

Kreiskliniken Darmstadt-Dieburg
Kunsttherapie der Neurologischen Rehabilitation

2007 – 2008

Freiberufliche künstlerische Arbeit
Gent, Belgien

2006

Xenion – Psychosoziale Hilfen für politisch Verfolgte und Folterüberlebende e.V., Berlin
Kunsttherapeutische Arbeit mit extrem traumatisierten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

2006

ArtSourceLab, Berlin
Zeig Deine Sprache – künstlerische Projektarbeit mit extrem traumatisierten jungen Menschen verschiedener Nationalitäten

2003 – 2005

Wohlfahrtswerk für Baden-Württemberg, Stuttgart
Pädagogische Seminarleitung im Freiwilligen Sozialen Jahr

2002 – 2003

Klinikum am Weissenhof – Zentrum für Psychiatrie, Neurologie, Psychosomatische Medizin, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Weinsberg
Künstlerische und kunsttherapeutische Arbeit in Forensik und Suchtpsychiatrie

vorträge & workshops

2018

Kunsttherapie und Wissenschaft
Praxis Performance Projekte: Symposium Künstlerische Therapien
HfWU Hochschulstudiengänge Künstlerische Therapien und DFKGT, Nürtingen

2018

Psychotraumata in Bildern: Ein quantitatives Ratinginstrument für zweidimensionale bildnerische Arbeiten (RizbA)
Kunsttherapie in Migration: 1. Symposium der Arbeitsgruppe Interkulturelle Kunsttherapie (AGIK), Alice-Salomon-Hochschule, Berlin

2017

Where art thou? Necessity and development of a quantitative psychometric rating instrument measuring pictorial expression (RizbA), 19th Herbstakademie Embodied Aesthetics: Resonance in Perception, Expression and Therapy, Universität Heidelberg

2017

Kunst messen? Methodische Entwicklung eines quantitativen Ratinginstruments für zweidimensionale bildnerische Arbeiten (RizbA), 3. Forschungstagung der Künstlerischen Therapien, Hamburg

2016

Psychotrauma in Kinderbildern: Eine methodische Betrachtung anhand eines quantitativen Instrumentes zu Bildanalyse, Gastvortrag Ringvorlesung, Hochschule für Künste im Sozialen Ottersberg

2016

Kunst als Brücke: Analyse des Bildnerischen Ausdrucks traumatisierter Kinder anhand quantitativer und qualitativer Instrumente, Gastvortrag Ringvorlesung, Hochschule für Künste im Sozialen Ottersberg

2011

Kunsttherapie als prozessorientierte, tiefenpsychologisch-psychodynamische Arbeitsweise, Fortbildung, Kinder- und Jugendpsychiatrie des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit, Mannheim

publikationen

Schoch, K. (In Druck). Jenseits von gut und schön – Entwicklung eines quantitativen Ratinginstruments für zweidimensionale bildnerische Arbeiten (RizbA). Musik-, Tanz- und Kunsttherapie: Zeitschrift für Künstlerische Therapien im Bildungs-, Sozial- und Gesundheitswesen.

Schoch, K., Gruber, H., & Ostermann, T. (2017). Measuring art: Methodical development of a quantitative rating instrument measuring pictorial expression. The Arts in Psychotherapy, 55, 73-79.

stipendien & mitgliedschaften

2018 – 2019

Stipendiatin Fellow-Programm Freies Wissen
Wikimedia Deutschland, Stifterverband und Volkswagenstiftung

seit 2016

Mitglied der Wissenschaftlichen Fachgesellschaft für Künstlerische Therapien e.V. (WFKT)

seit 2016

Mitglied und Promovend*innensprecherin im Promotionskolloquiums des Forschungsverbunds Kunsttherapie (FVKT)

seit 2015

Mitglied im Deutschen Fachverband für Kunst- und Gestaltungstherapie e.V. (DFKGT)

seit 2014

Stipendiatin der Mathilde-Plank-Stiftung

künstlerische projekte & ausstellungen

2018

Schimmere – für die, die waren, sind und sein werden
Einzelausstellung im Pêle Mêle, Berlin

2017

Schimmere – für die, die waren, sind und sein werden
Einzelausstellung in der Galerie der SRH Hochschule, Heidelberg

2013

Fremdbilder
Gruppenausstellung Fotografie in den Breidenbach Studios, Heidelberg

2013

Happiness is expensive
Einzelausstellung im Orange, Heidelberg

seit 201o

WeibsBilder
Künstlerische Projektarbeit

2007

Diplomabschlussausstellung, Stuttgart

2005

Interkulturelle künstlerische Projektarbeit
In den Niederlanden, Frankreich, Spanien

2004

Studierende der HKT
Gruppenausstellung, Nürtingen

2004

Eingesperrt
Gruppenausstellung an der HKT, Nürtingen

seit 2003

Kunst am Neubau
Dauerausstellung im Klinikum am Weissenhof, Weinsberg

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *