termine

Aktuelle Termine zu meinen Vorträgen, Workshops, Ausstellungen u.a.m.

Wissenschaftlich fundiert, praktisch orientiert: Dokumentationstechniken für die kunsttherapeutische Praxis

19./20. März 2021
DAGTP Fortbildung
Machwerk in der Alten Münze, Berlin oder digital

Quantitative Dokumentation in der Kunsttherapie ist Neuland und zugleich essentiell, wenn es um wissenschaftliche und gesellschaftliche Anerkennung des Fachs geht. Im Workshop werden, neben einem Einblick in den aktuellen Forschungsstand, ausgewählte Dokumentationswerkzeuge schrittweise und praxisnah erläutert. Am konkreten Anwendungsbeispiel wird exemplarisch gezeigt, wie fundierte, kunsttherapeutische Dokumentation aussehen kann.
Zum einen wird zur formalen Bildanalyse das Ratinginstrument für zweidimensionale bildnerische Arbeiten (RizbA) erläutert, erprobt und ausgewertet. Der Fragebogen ist im Sinne von Open Science frei verfügbar und kann anschließend selbst in der Praxis eingesetzt werden. Zum anderen werden Dokumentationsformen erprobt, die auch kunsttherapeutische sowie künstlerische Prozesse erfassen. Anwendungsmöglichkeiten der Werkzeuge werden gemeinsam im Hinblick auf objektive Dokumentationspraxis, Datenschutz und ethische Richtlinien sowie auf die Kommunikation diskutiert.
Der Workshop richtet sich an praktisch tätige Kunsttherapeutinnen, die ihre Dokumentationstechniken erweitern oder strukturieren wollen und sich für eine wissenschaftliche Fundierung von Kunsttherapie interessieren. Vorwissen ist willkommen, aber keine Voraussetzung. Die Teilnehmerinnen sind eingeladen, selbst bildnerische Arbeiten aus ihrer kunsttherapeutischen Praxis mitzubringen und diese als Ausgangsmaterial zu verwenden.

Wissenschaftlich fundiert, praktisch orientiert: Dokumentationstechniken für die kunsttherapeutische Praxis

16./17. April 2021
Anschluss e.V. Fortbildung
Machwerk in der Alten Münze, Berlin oder digital

Quantitative Dokumentation in der Kunsttherapie ist Neuland und zugleich essentiell, wenn es um wissenschaftliche und gesellschaftliche Anerkennung des Fachs geht. Im Workshop werden, neben einem Einblick in den aktuellen Forschungsstand, ausgewählte Dokumentationswerkzeuge schrittweise und praxisnah erläutert. Am konkreten Anwendungsbeispiel wird exemplarisch gezeigt, wie fundierte, genuin kunsttherapeutische Dokumentation aussehen kann.
Zum einen wird zur formalen Bildanalyse das Ratinginstrument für zweidimensionale bildnerische Arbeiten (RizbA) erläutert, erprobt und ausgewertet. Der Fragebogen ist im Sinne von Open Science frei verfügbar und kann anschließend selbst in der Praxis eingesetzt werden. Zum anderen werden Dokumentationsformen erprobt, die auch kunsttherapeutische sowie künstlerische Prozesse erfassen. Anwendungsmöglichkeiten der Werkzeuge werden gemeinsam im Hinblick auf objektive Dokumentationspraxis, Datenschutz und ethische Richtlinien sowie auf die Kommunikation mit dem Behandelndenteam
diskutiert.


Open science in art therapy research:
Validating the rating instrument for two-dimensional pictorial works (RizbA) on contemporary visual art

13. – 15. Mai 2021
Places, Spaces and Time – Shaping the European Art Therapy Landscape
EFAT Konferenz in Riga, Lettland
Vortrag

Digital technologies allow us to share information beyond place, space and time. Current research benefits from these possibilities when it comes to opening research. Open Science includes six principles (Open Data, Open Source, Open Methodology, Open Peer Review, Open Access and Open Educational Resources) and can take part in various points of time during the research process. By applying these, we can shape the future of art therapy research in and beyond Europe by making it more visible, accessible and replicable. The presentation introduces recent findings on the rating instrument for two-dimensional pictorial works (RizbA) and thereby illustrates benefits of Open Science.
The study validates the questionnaire on a representative sample of contemporary fine art, consisting of 318 images depicting works by artists from different cultural areas dated to the 21st century, which are drawn from a digital image database. In a randomized test-retest design the pictorial material was rated in an online study by 506 (T1) respectively 238 (T2) art experts using RizbA. Statistical quality criteria such as item difficulty, capacity of differentiation, test-retest reliability, and intraclass correlation were calculated. Principal component analysis (PCA) and indices of factor similarity were computed.
The overall test’s capacity of differentiation yields a partial eta-squared of .31 (T1) and .40 (T2). Test-retest reliability is .86. PCA reveals an eight-factors solution, which is largely consistent across both measurement points. Tucker’s coefficient of congruence ranges between |0.71| and |1.00|. Intraclass correlation coefficients are .86 (T1) and .73 (T2).
While previous studies indicate a generalizability of the questionnaire to amateurs‘ works, these findings confirm its applicability to professional contemporary artworks as well. Although a conclusion on the factors structure cannot be drawn yet, results are very promising. As the first reliable quantitative tool for formal picture analysis, RizbA opens up new perspectives in documentation and art therapy research. Beyond that the study includes several principles of Open Science, such as Open data, Open methodology, Open source and Open access, and therefore functions as a vivid example for future-oriented research in art therapy.

The study was funded by the Open Science Fellows Program by Wikimedia Germany, Stifterverband and VolkswagenStiftung.

Bei Interesse bitte über den angegebenen Link direkt bei Veranstalter*innen anmelden.
Gerne stehe ich auch für andere Veranstaltungen als Speakerin zur Verfügung und freue mich über Anfragen.