forschung

Methodische Entwicklung von RizbA –
ein quantitatives Ratinginstrument zur Analyse Bildnerischen Ausdrucks

Promotionsvorhaben an der Universität Witten/Herdecke, Fakultät für Gesundheit, Department Psychologie und Psychotherapie

Erstbetreuer: Prof. Dr. Thomas Ostermann, Universität Witten/Herdecke, Fakultät für Gesundheit, Department Psychologie und Psychotherapie
Zweitbetreuer: Prof. Dr. Morten Moshagen, Universität Ulm, Fakultät für Ingenieurswissenschaften, Informatik und Psychologie, Lehrstuhl Quantitative Methoden in der Psychologie

– English version see below –

Forschung

Eine grundlegende Annahme der Kunsttherapie ist, dass das Gestaltete etwas mit dem Gestaltenden zu tun hat. Diese Annahme umfasst verschiedenste differentialpsychologische Konstrukte. Empirisch wurde diese Hypothese jedoch bislang kaum überprüft, da es an entsprechenden quantitativen Instrumenten mangelt. An dieser Stelle leistet das Ratinginstrument für zweidimensionale bildnerische Arbeiten (RizbA) einen entscheidenden Beitrag.

Das Konstrukt Bildnerischer Ausdruck wird in sieben theoretische Inhaltbereiche unterteilt (Darstellung, Farbe, Form, Raum, Bewegung, Komposition, Ausdruck), die sich zum Gesamtkonstrukt zusammensetzen. Die Testentwicklung erfolgt empirisch gestützt und basiert auf kunsthistorischen und kunsttherapeutischen Theorien zur Bildanalyse. Bislang wurden zwei Onlinestudien anhand von neun Bildern durchgeführt, die von Experten (n1 = 12, n2 = 8) unter Verwendung von RizbA analysiert wurden. In der ersten Studie wurde ein Itempool von 113 Items untersucht, ungeeignete Items auf Basis statistischer Kennwerte ausgeschlossen und eine vorläufige Endversion erstellt. Für beide Erhebungen wurden Fakorenanalyse berechnet.

Die vorläufige Endversion besteht aus 26 Items. Sie verfügt über eine Diskriminanzfähigkeit zwischen bildnerischen Arbeiten von 897 (T1) bis .766 (T2). Die Inter-Rater-Reliabilität liegt zwischen .525 (T1) und .917 (T2). Die Test-Retest-Reliabilität beträgt .919. Die durchgeführten HKA lässt eine 4-Faktoren-Lösung vermuten, die über die Studien hinweg weitestgehend stabil bleibt. Als reliables Messinstrument eröffnet RizbA neue Möglichkeiten in der kunsttherapeutischen sowie psychologischen Grundlagenforschung.

Schlagworte

Bildnerischer Ausdruck, Kunsttherapie, Differentielle Psychologie, Testkonstruktion, Quantitative Methoden

Publikationen

  • Schoch, K. (2014). Ratinginstrument für zweidimensionale bildnerische Arbeiten: Methodische Arbeit zur Entwicklung eines psychologischen Tests zur Erfassung von bildnerischem Ausdruck. Universität Mannheim, Mannheim.
  • Schoch, K., Gruber, H. & Ostermann, T. (2017). Measuring art: Methodical development of a quantitative rating instrument measuring pictorial expression (RizbA). The Arts in Psychotherapy, 55, 73-79.

Kontakt

Kerstin Schoch
Dipl.-Kunsttherap. (FH), Psychologin (B.Sc.)
Institut für Kunsttherapie und Forschung
Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg
Am Wiestebruch 68, 28870 Ottersberg
+49 4205 394925
kerstin.schoch@hks-ottersberg.de

Meine Arbeit findet sich auch auf Research Gate.

Aktueller Studienaufruf

Kunstbewanderte Studienteilnehmer*innen gesucht

 


Methodical development of RizbA –
A quantitative rating instrument measuring pictorial expression

PhD project at Witten/Herdecke University, Faculty of Health, Department Psychology and Psychotherapy

Supervisor: Prof. Dr. Thomas Ostermann, Witten/Herdecke University, Faculty of Health, Department Psychology and Psychotherapy
Co-Supervisor: Prof. Dr. Morten Moshagen, Ulm University, Faculty of engeneering, informatics and psychology, Chair of Quantitative Methods in Psychology

Research

Art therapy assumes that art work is related to differential constructs of the artist. Empirically, this hypothesis has not been proven yet because quantitative methods are rare. The Rating Instrument for two-dimensional Pictorial Work (RizbA) is designed to address this issue. The construct – pictorial expression – is theoretically defined by seven content areas (representation, color, shape, space, motion, composition, expression), which combined create the overall construct.  Test development is based on art historical and art therapeutic theories and supported empirically. Two online studies are conducted using a sample of nine pictures, which are rated by experts (n1 = 12, n2 = 8). In the first study, based on psychometric characteristics, an item pool of 113 items is examined and a preliminary test version is developed. The second study examines quality criteria of the preliminary version. For both studies, factor analyses are computed.

The preliminary version includes 26 items. Its ability for differentiation between pictorial works ranges between .897 (T1) and .766 (T2), its inter-rater reliability between .525 (T1) and .917 (T2). Test-retest reliability is .919. PCA suggests a four-factors solution, which in large part is consistent across studies. As a reliable measurement RizbA opens new perspectives in fundamental art therapeutic and psychological research.

Keywords

pictorial expression, art therapy, differential psychology, test construction, quantitative methods

Publications

  • Schoch, K. (2014). Ratinginstrument für zweidimensionale bildnerische Arbeiten: Methodische Arbeit zur Entwicklung eines psychologischen Tests zur Erfassung von bildnerischem Ausdruck. Universität Mannheim, Mannheim.
  • Schoch, K., Gruber, H., & Ostermann, T. (2017). Measuring art: Methodical development of a quantitative rating instrument measuring pictorial expression (RizbA). The Arts in Psychotherapy, 55, 73-79.

Contact

Kerstin Schoch
Art therapist, Psychologist
Institute for Art Therapy and Research
Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg
Am Wiestebruch 68, 28870 Ottersberg
+49 4205 394925
kerstin.schoch@hks-ottersberg.de

Find my work on Research Gate.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken